Freud und Leid mal wieder nah beieinander

Am vergangenen Donnerstag konnte BWO gegen den Tabellenvorletzten Vehlage II einen verdienten Heimerfolg einfahren. Nur drei Tage später präsentierte sich das Team beim Drittletzten der Tabelle, TuS Tengern III, wieder sporadisch und uninspiriert und kassierte damit eine verdiente 1:3 Auswärtspleite. Damit setzt sich das Muster, dass auf ein erfolgreiches Spiel ein schwaches folgt, weiter fort.

Das Spiel gegen den SC BW Vehlage II ist schnell erzählt. Oberbauerschaft agierte beim Aufsteiger dominant, konnte die deutliche Feldüberlegenheit aber noch nicht in Tore ummünzen. Ein verschossener Elfmeter, ein Ball an die Latte aus kürzester Distanz und mehrere Paraden des Gästekeepers verhinderten den Einschlag mehrmals im Vehlager Gehäuse.
Im zweiten Durchgang war es das gleiche Bild, mit dem Unterschied, dass Oberbauerschaft nun auch das Tor traf. Nach Vorarbeit von Sven Oevermann war es Marcel Noltemeyer, der dem guten Vehlager Schlussmann vor dem Tor keine Chance ließ. Bis zum Schlusspfiff konnten die Gastgeber ihr Torekonto noch um zwei Treffer aufstocken. Ausgerechnet Rückkehrer Michael Büker zeigte sich nach zwei Standardsituationen hellwach und netzte jeweils sehenswert ein. Mit diesem Erfolg gelang endlich der langersehnte erste Heimsieg in dieser Saison, an dem die Mannschaft am darauffolgenden Sonntag in Tengern auf jeden Fall anknüpfen wollte.

Beim Gemeindederby gegen den TuS Tengern III zeigte BWO allerdings wieder ein ganz anderes Gesicht. Zu pomadig in den Zweikämpfen und zu unkonzentriert im Passspiel prägten das Bild auf Oberbauerschafter Seite, die aufgrunddessen auch gleich eiskalt erwischt wurden. In der 10. und 27. Spielminute pennte BWO kollektiv und die "Kleeblätter" nutzten dies clever zur 2:0 Führung. Die Tengeraner hatten auch in der zweiten Halbzeit die besseren Chancen auf der Habenseite, konnten aber kein weiteres Tor mehr erzielen. Im zweiten Durchgang zeigten sich die Gäste leicht formverbessert, Tengern verteidigte aber weiterhin mit Mann und Maus mit der notwendigen Aggressivität. Trotzdem konnten die Blauhemden in der 70. Minuten den Anschluss herstellen, als Marcel Noltemeyer sehenswert aus der Distanz traf. Direkt im Anschluss die nächste Chance für BWO, der eingewechselte Jack Baldin scheiterte allerdings mit einem Kopfball und einem Freistoß. Während Oberbauerschaft weiter anrannte, setzte der TuS gelegentlich zum Kontern an und entschied das Spiel eine Minute vor Spielschluss mit dem 3:1. Die Enttäuschung war allen Beteiligten deutlich anzusehen, hatte man sich vor den kommenden schwierigen Wochen doch so viel vorgenommen. Am kommenden Sonntag wartet mit dem TuSpo Rahden eine ganz andere Nummer auf die Oberbauerschafter, die mit gerade einmal sieben Gegentoren die mit Abstand beste Defensive stellen. Anstoß ist bereits um 14:30 Uhr.